Home       Aktuelles / Aktionen      Kontakt      Anfahrt      Suche      Inhalt      Impressum      


Home

   

Bauer Holzbau GmbH
Alte Höhe 1
D-74589 Satteldorf-Gröningen
Telefon: 0 79 55 / 3 85 0
Telefax: 0 79 55 / 3 85 4500
info@bauer-holzbau.de


5 Sterne

Bitte auswählen: 

Home


Home - Unternehmen / Standort -  Unternehmensgeschichte

Unternehmensgeschichte

Handwerkskunst in der vierten Generation


1884

Georg Leonhardt Bauer gründet das Unternehmen

 

1901

Damals schon setzte man bei Bauer auf Bestleistung und errichtete den Kirchturmhelm in Hengstfeld – das war der höchste Kirchturm im Oberamt Gerabronn.

1918 / 1919

Nach den Wirren des ersten Weltkriegs übernimmt Friedrich Bauer in der zweiten Generation den Betrieb und erhält zugleich den Auftrag zum Bau eines Wohn- und Geschäftshauses als Fachwerkhaus in Crailsheim. Weitere Fachwerkbauten

– auch in Stuttgart – folgen in den nächsten Jahrzehnten.

 

1947 / 1948

In der dritten Generation übernimmt Friedrich Ernst Bauer die Firma. Eines seiner ersten Projekte ist der Bau der dreigeschossigen Mühle Neidenfels in Fachwerkbauweise.

 

1953

Die Zimmerei zieht in den Brechhausweg um, der Betrieb wird mit dem Bau eines Sägewerks erweitert.

1963

Eine größere Säge- und Abbundhalle wird errichtet. Im Zuge der württembergischen Landsiedlung errichtet Bauer in den sechziger und siebziger Jahren viele komplette Aussiedlerhöfe.

 

1970

Der bislang größte Einzelauftrag kommt: Bauer errichtet eine große Silo- und Schotterwerksanlage mit einer Länge von 40 m und einer Höhe von 17 m. Rund 1.000 m³ Bauholz werden dabei verarbeitet.

 

1978

Walter Bauer übernimmt in vierter Generation den Betrieb.

1979

Die Abbundhalle I wird gebaut, die Produktion von NP-Bindern startet. Im selben Jahr erhält Bauer Holzbau den Auftrag zum Wiederaufbau des historischen Rathausturmhelms der Stadt Crailsheim.

 

1983

Friedrich Peter Bauer tritt in des Unternehmen mit ein, aus dem Einzelunternehmen wird eine GmbH. Eine hochmoderne elektronische Abbundanlage – bundesweit erst das vierte Exemplar – nimmt den Betrieb auf. Bauer errichtet ein komplettes Wohn- und Architekturbürogebäude.

 

1984

Die erste tectofix-Version wird entwickelt.

1985

Bauer erneuert den ca. 10 Tonnen schweren Kirchturmhelm in Bronnholzheim.

 

1990 / 1991

Bauer erhält den Auftrag zum Wiederaufbau der historischen Archenbrücke in Langenburg-Bächlingen.

Die originalgetreue Vollholz-Fachwerkbrücke wiegt ca. 100 Tonnen und hat eine freitragende Spannweite von 50 m – damit ist sie die längste freitragende Holzbrücke Deutschlands in dieser Bauweise.

 

1995

Das erste schlüsselfertige Wohnhaus wird gebaut.

2001

Europarekord: Bauer produziert die ersten NP-Binder mit einer freien Spannweite von 36,5 m. Im gleichen Jahr bringt Bauer die Entwicklung des Passivhauses zur Marktreife.

 

2002

Eines der modernsten auf dem Markt befindlichen Abbundsysteme mit 5-Achs-Steuerung und Bearbeitungsmöglichkeiten bis 625 mm Holzbreite nimmt den Betrieb auf. Die Anlage ist optimiert auf Sichtkonstruktionen und den Ingenieurholzbau.

Das Konzept des Fühl-Mich-Wohl-Hauses ist marktreif, die ersten Bauherrenseminare finden statt.

 

2003

Mit 20 Jahren Erfahrung im Holzrahmenbau eröffnet Bauer einen modernen Seminar- und Schulungsbereich, der für Mitarbeiterschulungen und Bauherrenseminare mit modernsten Medien ausgestattet ist.

 

2004

Die Zukunft begegnet der Vergangenheit: Bauer installiert erstmals Erdwärmesonden mit Tiefenbohrung als Energiequelle im Winter und zur Kühlung im Sommer. Im gleichen Jahr feiert Zimmermannsvorarbeiter Willi Ohr sein 60-jähriges Betriebszugehörigkeits-Jubiläum, das Unternehmen begeht in ungebrochener Frische seinen 120. Geburtstag.

2007

Auszeichnung 5-Sterne Prädikat:

Zimmerer bieten Qualität mit Nachweis. Bauer Holzbau wird als 5-Sterne Handwerksunternehmen ausgezeichnet.

Hier geht´s zur URKUNDE

2008

Entwicklung einer Concepthausreihe.

Sowie eine deutliche Erhöhung der Wärmedämmstandards für Bauer Design- und Concepthäuser (z.B.: Außenwand 30 cm gedämmt) und somit weit über den derzeitigen Maßgaben des Gesetzgebers für, maximale Energieersparnis.



zurück  zurück   Druckansicht